Brunnenphilosophie



Oft denke ich, die Menschheit lernt einfach nichts dazu oder wenn doch, dass das, was sie dazu gelernt hat und noch dazu lernen wird, die Welt nicht einfacher macht.

Das fing schon an beim Turmbau zu Babel, der letztendlich zu Sprachverwirrung und Verständigungsproblemen geführt hat, und das Projekt scheitern ließ.

Auch in späteren Jahren wurden Kathedralen errichtet, wahren Himmelsstürmern gleich,
zu denen man nur ehrfürchtig aufschauen kann.

 Bildquelle pixabay

Aber verbinden sie mich auch mit dem Himmel, mit Gott?

Wäre es nicht viel sinnvoller gewesen, statt des Turmbaus zu Babel einen Brunnen zu graben?

Je tiefer ich den Brunnen grabe, umso näher komme ich zu einer Quelle, die Leben spendet, die in der Tiefe weit verzweigt ist und damit auch eine innere Verbindung zu andern Brunnen schafft.

Der Brunnen ist nicht mehr nur von äußeren Einflüssen wie Regen abhängig, 
er kann sich auch aus sich selbst speisen.




   Ist auch Gott nicht viel mehr in der Tiefe unseres Ichs zu finden, als die Quelle unseres Seins?

In dieser Tiefe gibt es nur eine Sprache, die jeder versteht,

die Sprache des Herzens, die Sprache der Liebe.

       "Nicht höher hinaus, 
sondern tiefer nach innen, 
lässt uns auch Frieden gelingen."


(c) Bild & Text Ulla


Der erste Beitrag in diesem Jahr geht wieder zu Nova
und ihrem ZiB - Projekt

Kommentare

  1. Ein sehr schöner Vergleich. Da ist etwas wahres dran, nicht immer hoch hinaus, sondern auch nach unten schauen, an den Anfang, in die Tiefe!
    Liebe Grüsse ins jahr , herzlichst klärchen

    AntwortenLöschen
  2. Das ist wunderbar ausgedrückt liebe Ulla.
    Welch ein weiser Rat von dir !
    ♥lichst Jutta

    AntwortenLöschen
  3. Wunderschöne Zeilen und ein mehr als passender Vergleich, liebe Ulla, hast du heute im Gepäck.
    Was macht der Mensch statt Brunnen zu graben, er gräbt anderen sogar das Wasser ab.
    Deinen post sollte man als Poster vielerorts aufhängen. :-)

    Ganz liebe Grüße und ich wünsche dir ein schönes Wochenende
    Christa

    AntwortenLöschen
  4. Guten Morgen, liebe Ulla!
    Dein ZiB beziehungsweise die Gedankengänge kann ich gut nachvollziehen und finde es fantastisch formuliert. Statt in ferner Welt, im Äußeren zu suchen ist doch wirklich in uns selbst all' das vorhanden, was wir suchen - wir können es entdecken, wenn wir in uns gehen. Ein wundervolles ZiB.

    Ein wunderschönes Wochenende mit lieben Grüßlen von Heidrun

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Ulla
    Man stellt sich oft die Frage ob der Sinnhaftigkeit bestimmter
    Dinge, aber man muss es wohl als gegeben erachten.
    Ein toller Verleich dieser unglaubliche Turm und der
    schlichte Brunnen, den ich auch vorziehen möchte.
    Deine Zeilen gefallen mir sehr gut, man sollte
    sie beherzigen.
    Ich wünsche dir ein fröhliches, entspanntes We.
    LG Sadie

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Ulla,
    eine sehr gelungene Gegenüberstellung, Deine Zeilen und die Fotos dazu passen hervorragend und ermuntern uns, nachzudenken.
    Angenehmes Wochenende,
    herzlichst moni

    AntwortenLöschen
  7. Ich stimme deinen Worten uneingeschränkt zu, wenn sie jeder berücksichtigen würde, könnte der Frieden wirklich gelingen. Leider scheitert er oft schon am Gartenzaun und in der Weltpolitik will er schon seit Hunderten von Jahren nicht gelingen.
    Möge der Brunnen noch lange reines und klares Wasser hervorbringen!

    Liebe Wochenendgrüße
    Arti

    AntwortenLöschen
  8. Servus Ulla,
    deine Worte vertragen keine Widerrede - und dennoch, mit einem tiefen "Brunnenloch" kann man nicht "protzen" ;-((
    Ein friedliches Wochenende,
    Luis

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Ulla,

    was für schöne Worte du heute für uns hast. Ich stimme dir da vollkommen zu. Mögen noch mehr Brunnen gegraben werden, die allen die Quelle des Lebens ums bringen.

    Ich wünsche dir einen feinen Sonntag
    LG Paula

    AntwortenLöschen
  10. Kann deinen wundervollen Worten auch nur zustimmen, und auch ein toller Vergleich mit den Türmen sowie Kirchen. Da kann man im Grunde auch schon sehen das schon immer der Eine den Anderen übertrumpfen wollte....immer mehr-höher um grösser dazustehen. Ich finde nämlich es braucht auch keine Kirche um an Gott zu glauben oder zu beten.

    Zum Thema Brunnen könnte ich auch sogleich länger über Wasser diskutieren und darüber wie sorglos viele Menschen damit umgehen. Es ist ja so einfach den Wasserhahn aufzudrehen, aber was alles "dahintersteckt" wird vollkommen ignoriert.

    Danke dir vielmals für den schönen Beitrag und dass du wieder mit dabei bist. Freue mich sehr und wünsche dir noch einen superschönen Sonntag.

    Herzliche Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  11. Hallo liebe Ulla,
    ja so ist es leider, deinen Worten stimme ich zu.
    Ein wuderbares wahres ZiB!
    Wenn jeder einen kleinen Beitrag dazu beitragen würde, könnte irgendwann Frieden sein, aber leider scheitert es ja immer an der "Verständigung"

    Liebe Grüße
    Biggi

    AntwortenLöschen
  12. ein guter Vergleich liebe Ulla, dem kann ich nur zustimmen. betrachtet man diese Prachtbauten die so hoch in den Himmel ragen muss man fast schon automatisch daran denken wozu sie gebaut wurden und wie wenig anderes daraus entstehen konnte,
    wasser der Quell allen Lebens so dringend in den afrikanischen Ländern benötigt, für eine Kirche solchen Ausmaßes hätten 1000 Brunnen gebaut werden und Menschen gerettet werden können wenn das Geld dafür in die richtigen Quellen fließt, doch der Mensch baut und baut um höher - weiter - schneller voranzukommen, um priviligiert zu sein - Anerkennung und Macht zu demonstrieren, - welche Folgeschäden er zurücklässt ist ihm anscheinend völlig egal.
    ein sehr nachdenkenswerter Post...
    liebe Grüße
    angelface

    AntwortenLöschen
  13. Das ist sehr schön ausgedrückt, liebe Ulla. Und dem ist auch nichts hinzuzufügen.
    Einen herzlichen Gruß sende ich Dir und wünsch noch einen schönen Sonntag, Angelika

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Kommentare und Kontakt

Liebe BesucherInnen meines Blogs
und LeserInnen meiner Posts

Ich freue mich sehr über jede positive Rückmeldung
und spreche euch hiermit meinen allerherzlichsten Dank aus!



Alle meine Texte und Bilder unterliegen dem copyright (c)
Sie sind Teil meines kreativen und geistigen Schaffens
und dürfen nur mit Genehmigung verwendet werden.

Anfragen sind möglich unter:
erzaehlkunst@web.de